SVF Aktuell - Themen des Vorstand

4. Dezember 2018

Fünf Mal im Jahr trifft sich der Vorstand mit allen Spartenleitern im großen Saal des Vereinsheims und informiert über die aktuellen Themen. Grundsätzlich ist dieses Treffen dazu da, um diese Themen weiter in die Sparten zu tragen – bei ca. 900 Mitgliedern und einigen weit verzweigten Sportstätten ist das auch in Zeiten der digitalen Kommunikation nicht ganz einfach. Deswegen möchte der Vorstand das alte SVF Mitgliedsheft in einer angepassten Form wiederaufleben lassen und so eine bessere Information aller Mitglieder ermöglichen. Diese ‚Ausgabe‘ ist der Startschuss. Die Informationen werden am schwarzen Brett im Vereinsheim, bei Karin in der Vereinskneipe und auf der Website zugänglich und abrufbar sein. Wir sind bestrebt, hier ab sofort in regelmäßigen Abständen ein umfassendes Update zur Verfügung zu stellen.

Das Hauptthema, das den Vorstand derzeit beschäftigt ist natürlich der Umbau der Sportanlage in der Lawaetzstraße. Das etwas passiert, ist sicher nicht zu übersehen. Weitere Details zu diesem Thema hat unser Vorsitzender Torsten Dreyer am 31. Oktober bei einer Veranstaltung im Vereinsheim vorgestellt. Eine kurze Einführung findet sich auch im Weiteren hier.

Darüber hinaus befindet sich der Vorstand natürlich auch zu weiteren Themen im Austausch mit der Stadt Norderstedt und der Interessengemeinschaft der Norderstedter (Groß-)Sportvereine. Bei den Treffen letzterer findet beispielsweise ein Austausch mit TuRa oder dem NSV, SCN und SV Glashütte über die aktuellen Entwicklungen im Sport in der Stadt statt. Beim letzten Treffen war unter anderem die neue Dreifeldhalle, die derzeit durch die Stadt gebaut wird und bereits in der Presse war, Thema. Diese Halle wird allen Sportvereinen zur Verfügung stehen – auch der SVF wird sich hier um Trainingszeiten für verschiedene Sparten bemühen.

Desweiteren sind Investitionen in den Verein und seine Sparten natürlich immer ein Thema des Vorstands. Die nächste, recht konkrete und schnelle Investition wird im großen Saal im Vereinsheim sein: Der Saal bekommt eine zusätzlich Technikausstattung in Form einer Soundanlage sowie eines Beamers. Ziel ist es, den Saal für alle Sparten noch besser nutzbar zu machen. Mit der neuen Technik können etwa Spielnachbesprechungen oder Theoriestunden verschiedenster Sparten einfacher und besser mit Bild und Ton hinterlegt werden. Wer den Saal nutzen möchte, ist jederzeit eingeladen sich bei Karin zu melden – sie koordiniert die Zeiten.

Zudem sammelt der Vorstand Anträge und den Bedarf an langlebigen Sportgeräten aus allen Abteilungen. Auch 2019 haben wir die Möglichkeit, Fördergelder aus verschiedensten Quellen zu beantragen. Ihr, als einzelne Sparten, kennt euren Bedarf am besten und habt aktuell die Möglichkeit über eure Spartenleiter diesen zu kommunizieren. Wenn ihr unsicher seid, was die Definition von „langlebigen Sportgeräten“ angeht, wagt trotzdem den Schritt und gebt euren Bedarf an den Vorstand weiter. Andreas Pohl koordiniert alle Anfragen und kann euch bei Fragen weiter helfen.

Als weiteren Punkt befasst sich der Vorstand derzeit mit dem Thema polizeiliche Führungszeugnisse unserer Trainer. Ohne den Einsatz unserer größtenteils ehrenamtlichen Trainer wäre der Sportbetrieb in unserem Verein nicht möglich und wir sind sehr dankbar für jeden einzelnen, der sich einbringt. Gerade weil wir eine große Gemeinschaft sind, ist es wichtig, ein paar Grundsätze einzuhalten, weswegen der Vorstand darauf bestehen wird, dass jeder Trainer, der mit Kindern und Jugendlichen (unter 21 Jahren) arbeitet ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen hat. Das Projekt wurde bereits unter der Leitung von Stefan Kroeger angeschoben, unser Jugendwart Malte Brand hat sich das Thema ganz aktuell auf die Fahne geschrieben. Solche Zeugnisse können bei der Stadt beantragt werden, die Kosten dafür übernimmt der Verein. Eine entsprechende Bescheinigung, welche eine Kostenbefreiung ermöglicht, kann bei Malte angefordert werden.

Zuletzt noch die Information und Ankündigung an alle Mitglieder, dass der Vorstand vor der nächsten Mitgliederversammlung im Frühjahr 2019 einzelne Punkte an der Satzung verändern wird. Entsprechende Dokumente sind derzeit in Vorbereitung und werden juristisch geprüft. Die Änderungen werden den Ältestenrat betreffen, welcher explizit um eine Änderung der Satzung gebeten hatte. Über die Details werden wir natürlich rechtzeitig informieren.

 TERMINE im Dezember & Januar

16.12.2018: 11:00 – 13:00 Uhr Sportabzeichenverleihung im großen Saal
18.12.2018: 19:00 Uhr Weihnachtsfeier Breitensport-Damen
21.12.2018: Grünkohlessen der Old Boys
16.01.2019: Öffentliches Probetraining der Cheerleading Sparte

 

Umbauarbeiten beim SV Friedrichsgabe gestartet

Der ehemalige Kunstrasenplatz musste bereits dem schweren Gerät weichen...
Bauarbeiten auf dem Vereinsgelände

2. November 2018

Beim SVF an der Lawaetzstraße tut sich etwas. Es laufen bereits die ersten Bauarbeiten und man kann erahnen, dass auf den Verein insgesamt die größten Umbaumaßnahmen seit Mitte der 70er Jahre zukommen.

Wie kam es dazu? Auf Initiative der Stadt Norderstedt begannen vor geraumer Zeit Planungen zum Lückenschluss der Westumgehung Norderstedts. Der nötige Straßenbau führt nun zwangsläufig auch zu Veränderungen an den bestehenden Sportanlagen.

In etlichen in- wie externen Gesprächsrunden nahmen die Pläne seinerzeit Gestalt an. Der jetzige Beginn der Bauarbeiten mündet letztendlich im Sommer/Herbst 2019 in einer völlig neuartigen Sportanlage.

Der SVF kann damit den Herausforderungen an einen modernen Sportverein wesentlich besser gerecht werden. ‚Vor dem Verein liegen erhebliche Herausforderungen. Der demografische Wandel, geänderte Schulzeiten und die allgemein sich ändernden Freizeitgestaltungen der Gesellschaft machen es nötig, dass sich auch die Sportangebote anpassen müssen. Dies wird mit den kommenden Umbauten möglich sein‘, so der 1. Vorsitzende Torsten Dreyer.

Was passiert beim Verein? Durch den Straßenbau müssen die bisherigen Sportanlagen aufgegeben werden. Als Ersatz erhält der Verein westlich der neuen Straße sowohl einen großen als auch einen kleinen Kunstrasenplatz. Der große Kunstrasenplatz ersetzt den alten Grandplatz und wird u.a. auch eine Linierung für American Football bekommen. Unter voller Flutlichtbeleuchtung wird der Verein dadurch witterungsunabhängiger Sport treiben können. Ergänzt werden die Sportplätze durch neue Parkmöglichkeiten und eine Bushaltestelle direkt vor dem Vereinsheim. So ist es zumindest von der Stadt geplant.

Der Abriss des alten Platzwartgebäudes inkl. vier Kabinen und Ballraum etc. wird dadurch kompensiert, dass die gleiche Gebäudefläche am jetzigen Clubheim als Anbau erstellt wird. Darin befindet sich dann neben Kabinen auch ein neuer Gymnastikraum, der im Schwerpunkt Sportlerinnen aus den Bereichen Breitensport und Cheerleading zur Verfügung steht. Voraussichtlich können wir im Herbst mit der Fertigstellung des Anbaus rechnen.

Im Sommer 2019 wird dann noch, allerdings aus Sondermitteln des Landes Schleswig-Holstein finanziert, die marode Leichtathletikanlage komplett erneuert.

Letztendlich wird der SVF eine auf seine Bedürfnisse abgestimmte Sportanlage erhalten, die den Verein zukunftsfähig macht. Sportarten wie Leichtathletik, Fußball oder American Football werden bei uns weiterhin adäquat Sporttreiben können.

Parallel hat der Verein eine Workshopreihe „SVF 2025“ aufgesetzt, in der sich alle Abteilungen mit den Anforderungen an den Sport der Zukunft auseinandersetzen. Unser Ziel ist es, aus den Sportanlagen und deren Möglichkeiten wieder mehr Potentiale zu entwickeln und Angebote bereitzuhalten‘, so Dreyer.

Details zu allen Maßnahmen können jederzeit in der SVF-Geschäftsstelle oder direkt beim Vereinsvorstand erfragt werden. Gemeinsam freuen wir uns auf das was da kommt und blicken zuversichtlich nach vorne. 

Tischtennis Sparte richtet TOP48 in der Moorbekhalle aus

Konzentrierte Atmosphäre in der Wettkampfhalle.

21. Oktober 2018 (ergänzt 30. Oktober 2018)

Es klingt so banal: Ein Tischtennisturnier ausrichten. Was braucht es da schon....? Erst wenn man sich mit den Details und Feinheiten befasst wird klar, welcher Mammut-Aufgabe sich Jörg Albrecht und seine Sparte in den letzten Tagen gestellt hatten. Und - so viel sei verraten - sie haben es mit Bravour gemeistert. 

Der Teufel steckt dabei im Detail: Die Spielboxen müssen eine ganz bestimmte Größe (12 x 6 m) haben, Platten und Absperrungen werden vom Verband gestellt, sind dann aber an einen bestimmten Hersteller gebunden, man braucht Schiedsrichtertische, Zählgeräte und selbst so etwas scheinbar banales wie Handtuchhalter muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Alles, damit die besten 48 Schülerinnen und die besten 48 Schüler (jeweils U15) aus ganz Deutschland beste Bedingungen vorfinden und einen spannenden und fairen Wettkampf abliefern können. 

Pünktlich zum Turnierbeginn war alles aufgebaut. Den Neugierigen, die wen Weg in die Moorbekhalle gefunden hatten, wurde eine spannungsgeladene Atmosphäre mit harten Zweikämpfen geboten. Neben dem beständigen Klacken der Bälle auf dem Platten, gab es immer wieder freudige, ermutigende und manchmal auch ärgerliche Rufe. Es herrschte eine große Konzentration zwischen den Platten und eine positiv gespannte Atmosphäre auf den Tribünen. Da lagen Sieg und Niederlage, Freude und Frust manchmal sehr nah beieinander. Umso schönes zu sehen, wie Teams zusammenhalten, miteinander fiebern und sich gegenseitig anfeuern. Und auch zwischen den Trikotfarben freundschaftlicher Austausch statt fand. An der Platte zwar Gegner, aber davon ab wurden sicher neue Freundschaften geschlossen. 

Denn auch das gehört zu einem zweitägigen Turnier: Mindestens eine Nacht in einer fremden Stadt, einer fremden Halle und viele Menschen, die alle die sportliche Leidenschaft teilen. Dabei hatte das Team rund um Jörg Albrecht von der Unterkunft in den regionalen Hotels über den Fahrservice zur Halle bis hin zu Mittagessen in der Schulkantine alles bestens organisiert. Bis hin zum Lächeln mit dem Kaffee und Kuchen in der Cafeteria überreicht wurden, eine gelungene Veranstaltung, die auch sportlich viel zu bieten hatte, wie auf dem Videos auf dem Facebook-Profil des Vereins und der Sparte zu sehen ist.  

Anna Schüler beim einem der Finalspiele am Sonntag.
Die Plätz 1-3 der Schülerinnen.
Die Plätze 1-3 der Schüler.

Am Ende des Turniers standen insgesamt 6 Jungen und Mädchen wohlverdient auf den Treppchen: Vincent Senkbeil aus Niedersachsen und Laura Kaim aus Hessen konnten sich die Plätze ganz oben sichern. 

Die Plätze 2 und 3 gingen bei den Schülern an Karl Zimmermann (SÄTTV) und Felix Köhler (PTTV) und bei den Schülerinnen an Naomi Pranjkovic (ByTTV) und Katharina Bondarenko-Getz (TTTV).

Aus dem Verband Schleswig Holstein konnte sich Anna Schüler (SVF) einen hervorragenden 4. Platz sichern. Damit qualifizierte sie sich zum TOP24 Turnier im November in Dillingen. Julia Braasch (TSV Schwarzenbek) und Carina Ludwig (SVF) sammelten wertvolle Wettkampferfahrung und machten in einem verbandsinternen Schlagabtausch die Plätze 37 & 38 untereinander aus. 

Bei den Schülern aus dem Norden schnitt Luan Ramm vom FT Eiche Kiel mit dem 18. Platz am Besten ab und qualifizierte sich ebenfalls für Dillingen. Max Westphal (Kaltenkirchener TS) erkämpfte sich einen guten 25. Platz und verpasste damit leider knapp die Qualifikation. 

Alle weiteren Ergebnisse sind auf einer extra eingerichteten Website einsehbar. 

Wir bedanken uns bei allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, die dieses Turnier möglich gemacht haben. 

Das großartige Orgateam das TOP48 Turniers.

ABTEILUNGEN